Weinhaeusl
Food Food Crush

FOOD CRUSH: Das Weinhäusl am Wiener Platz

Vielleicht ist mir die Liebe zum Wein und zum Essen einfach in die Wiege gelegt worden. Wie viele von euch wissen bin ich in Südtirol geboren und aufgewachsen und alles was mit Genuss zu tun hat, schätzen wir dort sehr. Meine Heimat vereint österreichische Gemütlichkeit und italienische Essenkultur. Das ist eine unschlagbare Mischung und um so mehr habe ich mich gefreut, als mich das Domaines Kilger Weinhäusl * für ihre Reihe #weinhäuslmeets * zum Essen in das recht neu eröffnete Restaurant am Wiener Platz eingeladen hat. 

Schon beim Hinlaufen fühlt man sich willkommen: Der Wiener Platz mit seinen kleinen Marktständen hat schon etwas sehr familiäres an sich. Schade, dass ich in dieser Gegend so selten bin. Das Weinhäusl liegt an einem ruhigen Eck und profitiert besonders lange von der Abendsonne. Da kommt die Lust auf ein Glas Rosé von ganz alleine. Kaum angekommen, wird mir auch schon eines eingeschenkt. Herrlich. Alle (Schaum)weine sind aus Österreich und allgemein zieht sich der nachhaltige, regionale Gedanke wie ein roter Faden durch das Konzept Weinhäusl. 

Vom Herbergshaus zum kleinen Restaurant mit Charakter

Passend dazu steckt auch das Gebäude, in dem das Weinhäusl seinen Platz gefunden hat, voller Geschichte und Tradition. Es war einst ein Herbergshaus, für die das ehemalige Armenviertel Haidhausen bekannt war. Oftmals waren solche Häuser die rettende Zuflucht für Tagelöhner und Billigarbeiter der wachsenden Industrialisierung. 

Auch wenn man heute nichts mehr von den früheren Verwendungszweck zu sehen ist, bleibt das Weinhäusl doch ein Zufluchtsort für all jene, die den Abend fernab von der vollen Innenstadt ausklingen lassen wollen. Das junge Team machte es mir aber auch besonders leicht, mich sogleich wohl zu fühlen, fast wie im eigenen Wohnzimmer.

Rosé, Bisonfleisch und Liebe zum Detail

Der prickelnde Rosé eröffnete den Abend und als ersten Gang durfte ich ein fantastisches Bison-Tatar probieren. Das rohe Fleischgericht zählt sowieso schon zu meinen Lieblingsspeisen, doch durch die offene Küche zuschauen wie es frisch für mich zubereitet wurde und zu sehen was für Zutaten dafür verwendet wurden, war definitiv ein Genusserlebnis next Level. 

Ihr merkt ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Der zweite Gang konnte das Tatar nicht übertreffen, aber war auch sehr lecker. Zum medium gebratenen Bison Steak gab es hauchdünn gehobelte Champignons und knackigen Spargel. Habe eigentlich gerade Mittag gegessen und bekomme schon wieder Hunger wenn diesen Artikel schreibe und mich durch die Bilder klicke. Wer kennt das noch? 

Soviel Qualität hat natürlich auch ihren Preis, doch wenn ich es mit anderen Münchner Lokalitäten vergleiche, dann sind die Preise mehr als fair im Weinhäusl. Die Weine beginnen bei circa 5 Euro pro Glas und schon ab circa 8 Euro bekommt man regionale Küche aus Österreich serviert. Denn nicht nur die Spirituosen kommen aus den eigenen Kellereien der Domaines Kilger, sondern auch die Tiere für die Fleischgerichte werden unter besten Bedingungen selbst gezüchtet. Soviel Liebe zum Detail lobe ich mir. 

Das Weinhäusl ist eine klare Empfehlung von mir & ich hoffe ihr kommt auch mal in den Genuss dort vorbeizuschauen! 

xx Julie 

 

*Werbung, unbeauftragt! Dieser Artikel enthält externe Links und Empfehlungen, die nicht vom Unternehmen selbst gefordert wurden, sondern aus persönlicher, ehrlicher und freier Meinung entstanden sind. 

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.