Vorspeisenbrettl Schützen Festzelt
Friday

MONTHLY REVIEW: Das war im September los

Vom Wiesn-Wahnsinn, der neuen Kennzeichnungspflicht und ein Highlight, auf das ich mich besonders freue! 

Einige Tage zu spät, aber für die Münchner unter euch bestimmt verständlich, warum die Monthly Review dieses mal nicht ganz pünktlich online ging! Lest alles was mich im September beschäftigt, aufgeregt und gefreut hat. 

Highlight 

Wie könnte es anders sein, das prägendste Ereignis im September war natürlich die Wiesn! Eigentlich könnte man sie sogar mit als schönste Zeit des Jahres bezeichnen; für mich persönlich teilt sich das traditionelle Trachtenfest definitiv Platz Eins neben Geburtstag und Weihnachten! Meine Arbeitskolleginnen bezeichnen mich schon scherzhaft als die Wiesn-Queen und natürlich bin ich auch dieses Jahr wieder der Wiesn-Madness komplett verfallen. Wie oft ich war? Ganze elf Mal und damit einmal mehr als letztes Jahr! Eigentlich verrückt, weil nüchtern betrachtet, betrinken sich Erwachsene zwei Wochen lang am Stück und tanzen auf den Bänken zu Liedern, die sie sonst niemals freiwillig hören würden. Trotzdem bin ich jedes Jahr immer wieder so begeistert von der positiven Energie und der guten Laune, die automatisch auf mich übergeht. Noch ein großes Lob geht natürlich an das Essen. Traditionell bayrisch und leider auch alles andere als gesund, hab ich mir zwei Wochen lang Hendl, Kasspatzen, Schweinsbraten mit Knödel und Kaiserschmarren schmecken lassen. Allerdings war ich vom Essen im Schützen (meinem Lieblingszelt) echt enttäuscht. Es ist nicht nur viel teurer geworden, sondern auch die Qualität ließ zu wünschen übrig. Sehr schade. Aber alles halb so wild, weil die Schokofrüchte am Ende jedes Wiesnbesuchs, reißen alles wieder raus. Ihr seht, ich hab es mir 18 Tage lang wirklich gut gehen lassen! Hier ein paar Impressionen: 

Gedanken

Im September gab es ziemlich viel Wirbel rund um Blogger-Kopperationen, gesponserte Beiträge und Kennzeichungspflicht. Was muss man kennzeichnen, was darf man überhaupt noch markieren und wo bleibt dabei die eigene Meinung? Viele bekannte Blogger-Größen mussten sich von Medien und Finanzamt einiges anhören, aber auch Microblogger bekamen Verwarnungen. Es ist so schwierig eine klare Linie zu ziehen, da das Ganze zum größten Teil noch ein einziger Graubereich ist. Ich finde Transparenz sehr wichtig, aber wenn alle nur noch Angst haben irgendwas falsch zu machen, dann hemmt das unserer Kreativität und der Content den ihr so schätzt wird darunter leiden.

Ein Beispiel: Ich habe unverbindlich Produkte von Bioderma zugesandt bekommen und nachdem ich sie jetzt seit drei Wochen teste, finde ich sie wirklich gut und würde sie besten Gewissens sowohl an euch weiter empfehlen und auch selbst nochmals kaufen. Das ganze natürlich unentgeltlich. Darum finde ich es in so einem Fall manchmal ein bisschen lächerlich jedes noch so kleine Detail zu kennzeichnen. Eine andere Situation ist es natürlich, wenn ich für ein Produkt werbe und dieser Marke einen eigenen Blogbeitrag oder Instagram Post widme und im Gegenzug dafür entlohnt werde. Hier sollt ihr immer wissen, dass ich zwar nach wie vor ehrlich dahinter stehe, doch damit auch etwas verdient habe. Was denkt ihr zu dem Thema? Es würde mich wirklich sehr interessieren und ich freue mich über Kommentare dazu!

Aufgeregt

Eigentlich war es ein wirklich guter Monat für mich und ich hatte sehr viel Spaß und tolle Erinnerungen mitgenommen. Das einzige was mich gerade nervt ist die Wiesn-Krankkeit, die ich nach meinem kleinen Feiermarathon davon getragen habe. Naja, eigentlich darf ich mich gar nicht aufregen, ich bin ja selbst schuld. Trotzdem bin ich überzeugt, dass nicht nur das Oktoberfest damit zu tun hat, sondern ganz bestimmt auch die Tatsache, dass ich wieder U-Bahn fahren muss! Ich hasse alle Verkehrsmittel, die unterirdisch fahren (was es wohl unmöglich für mich macht jemals in einer größeren Stadt als München zu leben :D). Es ist einfach nur stickig, man steht mit vielen, leider oft auch noch kranken Menschen auf engsten Raum und kann gefühlt nicht atmen. Ich kann es gar nicht erwarten, an nicht so kalten Tagen wieder mit meinem Rad zur Arbeit zu fahren! 

Was sonst noch los war… 

Leider gab es doch zwei Ereignisse, die mich im September nicht ganz so glücklich gestimmt haben. Zwei meiner besten Freunde sind umgezogen. Meine frühere Nachbarin Anna mit der ich ganz viel Zeit verbracht hab und die für mich einen so loyalen und herzlichen Charakter hat, ist nach London gegangen um dort zu studieren. Kitti, die bereits die letzten Jahre im Ausland gewohnt hat, mit der ich aber erstaunlicherweise den Kontakt immer sehr gut gehalten habe, ist sogar auf einen anderen Kontinent ausgewandert. Sie lebt jetzt in Brasilien und sich regelmäßig zu updaten ist wegen der Zeitumstellung noch schwerer. Andererseits ist es schön Freunde auf der ganzen Welt zu haben, da man weiß, dass man immer überall willkommen ist.

Das Foto von Anna und mir entstand übrigens auf dem Uhren-Shop-Opening von einem gemeinsamen Freund: Falls ihr mal eine kompetente Beratung beim Kauf, Verkauf oder für die Reparatur bei Luxus-Uhren braucht seid ihr bei Uhrenmarkt München goldrichtig. 

Was ich mir vornehme

Nach der Wiesn ist ja bekanntlich vor der Wiesn und deshalb zähle ich natürlich jetzt schon die Tage bis es wieder heißt o’zapft is! Nein, das war natürlich ein kleiner Spaß, jetzt heißt es erstmal detoxen für mich! Ich hab das auch schon letztes Jahr im Oktober gemacht und dieses Jahr möchte ich mich größtenteils an diesen 12 Tage-Detox-Plan halten. Ich starte am Samstag und da ich den Plan individuell für mich verändert habe, werde ich euch in dieser Zeit täglich ein kleines Update geben und meine Erfahrungen mit euch teilen! 

Außerdem gibt es echt noch eine schöne Neuigkeit und meine Vorfreude ist unheimlich groß! Ich habe im September mein Silvester geplant und es geht mit ein paar guten Freunden aus der Heimat nach Marrakesch! Ich kann es gar nicht erwarten und freue mich auch mega, dass ich mit meinen Kindheitsfreunden etwas unternehme! 

xx

Julie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *