Friday

MONTHLY REVIEW: Der April macht was er will!

Oh ja – warum der April bei mir von Auf und Abs gekennzeichnet war, lest ihr hier in Juellas ersten Monthly Review – April Edition. Marcella und ich werden uns Monat für Monat abwechseln und erzählen, was uns beschäftigt, inspiriert und ja manchmal auch aufregt. Hope you like it!

 

Highlight

Der April ging für mich richtig positiv los: Ich bin am 1. des Monats umgezogen und das in meine erste ganz eigene Wohnung. Das ist ein richtig gutes Gefühl, denn damit beginnt auch ein ganz neuer Abschnitt. Natürlich ist die Umstellung von einer WG in eine eigene Wohnung zu ziehen, nicht so groß wie von Hotel Mama auszuziehen, aber trotzdem ist es etwas Neues. Es fühlt sich ein Stück erwachsener an (lol).

Die neue Wohnung ist ein Traum. Lieblingslage, ich kann alles einrichten, wie es mir gefällt und freue mich auf schöne Stunden mit Freunden auf meinem Balkon. Für ein paar persönlichen Einrichtungsinspirationen schaut euch gleich mal meine Pinnwände auf Pinterest an! Ein Blogpost mit allen Details folgt selbstverständlich noch – kann aber noch ein bisschen dauern bis ich zufrieden bin 😀

 

Gedanken

Obwohl im April echt viel los war (dazu gleich mehr), fühle ich mich gerade so entspannt wie selten. Irgendwie angekommen. Vielleicht liegt es daran, dass ich zufrieden mit mir selbst bin. Im Job läuft alles gut soweit und es macht mir Spaß. Ich unternehme total viel und strahle das wohl auch aus. Neulich hat mir ein Fremder auf dem Weg zur U-Bahn ein richtig schönes Kompliment gemacht – DAS ist mir hier in Deutschland noch nie passiert. Es sind einfach die kleinen Dinge, die einen zum Strahlen bringen. Sich immer über alles den Kopf zu zerbrechen und sich zu fragen, was wäre wenn oder hätte ich bloß nicht, ist einfach unnötig und bringt mir gar nichts, außer vielleicht Falten. Ich habe mir fest vorgenommen Dingen ihren Lauf zu lassen und nicht immer alles von vorne herein negativ zu sehen. Leider neigt man ja eher dazu vom Schlimmsten auszugehen, anstatt vom Besten. Das ist einfach, denn man glaubt dadurch nicht enttäuscht zu werden. Das möchte ich unbedingt ändern.

 

Aufgeregt

Hier stehen gleich zwei Dinge auf meiner Agenda. Zum einen das grauenhaft wechselhafte Wetter im April und zum anderen das Coachella Festival! Punkt Eins brauche ich nicht erklären. Als es vor einer Woche plötzlich geschneit hat, konnten wir bestimmt alle kaum unseren Augen trauen. Punkt 2 hat mich nicht wirklich aufgeregt, sondern eher ein bisschen traurig gestimmt. Letztes Jahr durfte ich selbst den Zauber von Coachella miterleben und habe wirklich jede einzelne Sekunde genossen. Dieses Jahr konnte ich nur anhand meines Instagram-Feeds ein paar Festival-Vibes fühlen und ich war richtig neidisch. Hauptsache ich hab mir sogar manche Insta-Stories mehrmals angeschaut, nur um noch ein bisschen mehr von der wunderbaren Coachella-Welt zu erhaschen. Eines steht fest, nächstes Jahr fliege ich wieder hin!

 

Lieblingsstück

Das sommerliche Pendant zu meiner eher schwarz/grauen Wintergarderobe ist Hellblau. Bereits seit über zwei Jahren zählt sie in Sachen Mode zu meinen absoluten Lieblingsfarben. Darum war die Microbag in light-blue mit auffälligen Flower-Strap mein Best-Buy im April! Jetzt eine gute Nachricht für euch: Die Tasche ist von ZARA, super praktisch, kostet nur 30 Euro und ist online sogar noch erhältlich!

 

Was sonst noch los war…

Zwischen Umzugskartons, Geburtstagen und Feiertagen blieb gar nicht soviel Zeit für sonstige Unternehmungen. Trotzdem hab ich die Zeit genutzt und meine Wohnung in Ruhe eingerichtet und Reisepläne geschmiedet. Außerdem war ich mit einer Freundin ganz spontan in Kitzbühel für einen Wellness-Short-Trip. Ein paar Tage in den Bergen tun mir immer so gut: Die Luft dort, die freundlichen Menschen und die Nähe zu meiner Heimat machen mich einfach unglaublich glücklich. Als ich am Sonntag nach dem SPA in der Sonne lag und in einen frischen grünen Apfel biss, war ich einfach durch und durch zufrieden. Und nochmals: Es sind eben doch die kleinen Dinge, die im Leben zählen. Das Arosa Hotel kann ich euch auch nur ans Herz legen. Es bietet super Day-SPA-Angebote an.

 

Was ich mir vornehme:

Im Mai steht vor allem das Projekt SUMMER BODY an. I know, ich bin nicht wirklich früh dran, aber besser spät, als nie! Was genau dahinter steckt, werdet ihr bald erfahren. Außerdem wollen wir endlich Urlaube planen und buchen: Uns schwebt Ibiza, Marrakesch und vielleicht noch der ein oder andere Städtetrip vor. Allgemein wollte ich dieses Jahr viel mehr Kurztrips machen und mindestens einmal im Monat aus der Stadt raus kommen und sei es nur der Tegernsee oder Südtirol. Das war’s erst mal von mir meine Lieben!

xx

Julie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *