Fitness Food

DETOX Challenge: Der 12-Tage-Plan

Nach 18 Tagen Ausnahmezustand wird es Zeit für ein bisschen Detox: Mein Plan, meine Erfahrungen und mein Fazit daraus!

Ich muss zugeben, so fertig wie dieses Jahr nach der Wiesn war ich noch nie. Klar, ich war sehr oft draußen und das Wetter hat auch etwas verrückt gespielt, weshalb ich auch immer noch nicht 100% fit bin. Also genau der richtige Zeitpunkt um eine kleine Detox-Kur zu starten. In den nächsten 12 Tagen werde ich versuchen mich an einen Ernährungsplan zu halten und viel Sport zu treiben. Nicht nur um abzunehmen, sondern vor allem um mich wieder fit zu fühlen. Heute gehts los und ich werde euch jeden Tag ein kleines Update geben plus alle Rezepte und Tipps mit euch teilen. 

Vorweg kann ich schon mal sagen, dass ich mich als Richtlinie an diesen Detox-Plan halte. Er besteht aus zwei Saft-Tagen, fünf Detox-Tagen und weiteren fünf Aufbau-Tagen. Vielleicht hat jemand Lust mitzumachen und ich muss das nicht alleine durchziehen! Lasst es mich in den Kommentaren oder via Instagram wissen!

Allgemeine Detox-Regeln 

Viel Trinken, mindestens 20 Minuten Bewegung an der frischen Luft und Finger weg von Alkohol und Zigaretten. Diese Grundregeln kennen wir alle, doch es gibt noch mehr um eine Detok-Kur optimal zu unterstützen. Beim Detoxen geht es darum alten Ballst los zu werden und Giftstoffe aus dem Körper zu schleusen. Dass dabei ein paar Pfunde purzeln, ist natürlich ein positiver Nebeneffekt. Grundsätzlich verzichtet man während der Detoxphase komplett auf tierische Produkte, Weizen und industriellen Zucker. Das kann in den ersten Tagen sehr schwer sein, da der Körper quasi einen Entzug durchmacht. Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsprobleme sind mögliche Symptome. Besonders während der ersten Tage heißt es also, motiviert bleiben! 

Zusätzlich braucht der Köper in dieser Zeit sehr viel Schlaf. Reduziert euer Stress-Level so gut es geht. Entspannung können zum Beispiel ein leichtes Workout auf dem Crosstrainer und ein anschließender Saunagang inclusive Kälteanwendung bringen. Alternativ könnt ihr schwimmen gehen oder ausgedehnte Spaziergänge machen, das kurbelt den Stoffwechsel an und bringt den Kreislauf in Schwung. Die richtige Atmung ist entscheidend. Außerdem wird der Entgiftungsprozess durch Basen-Bäder unterstützt. Sich im Anschluss im Bademantel ins Bett zu kuscheln und ein Buch zu lesen (dabei natürlich noch einen leckeren Detox-Tee zu trinken) lässt die Seele baumeln und sorgt für ein positives Ergebnis der Fastenkur. 

Mein großes Fazit

12 Tage Detox sind nun vorbei und ich muss ganz ehrlich sagen, ich hatte es mir schwerer vorgestellt. Mein Speiseplan war sehr gut konzipiert und durch die erlaubten Snacks hatte ich nie das Gefühl hungern zu müssen. Wie ich mich jetzt fühle? Wirklich sehr sehr gut, irgendwie ausgeruht und zufrieden, weil ich es durchgezogen habe und den Versuchungen standgehalten habe. Außerdem wurde ich mehrmals angesprochen, dass ich so frisch und ausgeruht aussehe. Das allein ist ein Grund es öfters zu machen. Ob ich abgenommen habe? Ich würde sagen ja, zumindest alles, was die Wiesn kaputt gemacht hat, ist wieder heil, meine Hosen passen mir perfekt und ich hab dieses aufgeschwemmte Gefühl nicht mehr. Da ich den Großteil der Kur immer noch so ein bisschen am kränkeln war, konnte ich mein geplantes Sportprogramm nicht wirklich durchziehen. Ansonsten wäre der Effekt bestimmt größer gewesen. Hatte ich Beschwerden? Zum Glück keine mit wirklich großer Auswirkung. Ich hatte ab und zu Kopfschmerzen und ganz leichten Schwindel und war abends immer froh im Bett zu sein. Doch der viele Schlaf hat mir ja sichtlich gut getan. Würde ich es nochmal machen? Auch hier ein ganz überzeugtes ja, es hatte wirklich eine positive Auswirkung auf meine Ernährung, auch zukünftig. Ich habe total gemerkt, dass man auch mit einfachen Zutaten leckere und vor allem gesunde Gerichte zaubern kann. Ich habe gut gelernt ohne tierische Produkte auszukommen. Auch wenn ich nicht komplett auf Schnitzel, Eier, Käse und Co. verzichten kann, haben sich meine Essgewohnheiten geändert und ich will den Konsum von tierischen Produkten etwas reduzieren. 

Abschließend möchte ich noch sagen, dass es mir erstaunlich leicht gefallen ist, mich an den Speiseplan zu halten. Wo ich mich allerdings immer ermahnen musste, war Tag für Tag genügend zu trinken. Das war schwer!

 

Tag 1

Für den Start habe ich mir einen Samstag ausgesucht. Einfach, damit ich so genügend Zeit zum Einkaufen und Vorbereiten habe. Für Tag Eins stehen ein leckerer Smoothie aus Früchten und eine Tomaten-Paprika-Suppe auf dem Plan.

Frühstück: 

  • 1 Mango
  • 1/2 Ananas
  • 20 g Ingwer
  • 2 Orangen 

Die Zubereitung ist easy: Alles schälen, würfeln und ab in den Mixer. Achtet darauf, das Fruchtfleisch der Orange komplett herauszulösen und nur dieses zu verwenden. Die Zutaten ergeben 2-3 Gläser (je nachdem, ob ihr den Smoothie mit etwas Wasser streckt) und kann über den Tag verteilt, je nach Hungerempfinden getrunken werden. 

Ich dachte anfangs, es ist viel zu viel. Doch abends war ich froh nochmals etwas Süßes zu trinken und ich konnte mit „vollem“ Magen einschlafen. 

 Mittag/Abendessen: 

  • 400 g gestückelte Tomaten (aus der Dose)
  • 1 rote Paprika
  • 1 Möhre
  • 1 kleine Scharlotte
  • circa 200 ml Gemüsebrühe (pflanzlich & ohne Zusätze)
  • Zum Würzen: getrockneter Oregano, Pfeffer 

Alle Zutaten in einen Topf geben und für circa 20 Minuten köcheln lassen. Fein pürieren. Anschließend mit Oregano und Pfeffer abschmecken. Das Gericht ist wirklich sehr sättigend und ich hab die Suppe auf zwei Portionen verteilt nachmittags & abends gegessen. 

Fazit von #day1 ist auf jeden Fall positiv! Ich hatte nicht das Gefühl hungern zu müssen. Allerdings musste ich mich zwingen drei Liter Wasser & Tee zu trinken und hab es leider auch nicht so ganz geschafft. 

Tomaten-Paprika-Suppe

 

Tag 2

Der zweite Tag ist fast geschafft und heute fiel es mir schon schwerer konsequent zu bleiben. Zum einen war ich tagsüber auf einer Kunstausstellung und bekam mittendrin Hunger, was meine Stimmung etwas drückte und zum anderen weil alle anderen geilere Sachen gegessen haben als ich. Futterneid war schon immer meine Schwäche 😀 Kennt ihr das auch, wenn das Essen von den anderen immer besser aussieht? 

Tag Zwei bestand ebenfalls aus einem Früchte-Smoothie und einer Rote-Bete-Lauch-Suppe. Beides wieder sehr lecker und auch nahrhaft. 

Frühstück: 

  • 1 Mango
  • 500 g Erdbeeren (tiefgefroren)
  • 2 Orangen 

Erdbeeren leicht antauen lassen, dann zusammen mit dem Fruchtfleisch der Orange und der Mango in den Mixer geben. Eventuell noch etwas Wasser hinzugeben & genießen. 

Mittag/Abendessen:

  • 500g rote Bete (vorgegart)
  • 1/2 Lauch
  • 1 Apfel 
  • 20g Ingwer
  • 800 ml Gemüsebrühe 

Auch dieses Rezept geht fix: Alle Zutaten würfeln und in einem Topf zum Kochen bringen. Circa für 20 Minuten köcheln lassen und anschließend wieder fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

 

Tag 3

Yes, I did it: Ein viertel meiner Detox-Kur ist schon um. Das ging schnell und es geht mir richtig gut heute. Es gab zum ersten mal feste Nahrung (Kartoffeln juhuuu) und davon reichlich. Ich glaube ich würde mir normalerweise nicht so große Portionen machen. Daher werde ich ab jetzt die Zutaten auch so ein bisschen reduzieren, weil mir die kleinere Portion trotzdem noch reicht. Es lief auch richtig gut heute und bis auf ein kleines Nachmittagstief mit leichten Kopfschmerzen, habe ich keine Beschwerden! Das einzige was ich gerne ändern würde, ist die Tatsache, dass ich verschnupft bin und deshalb noch keinen Sport treiben kann. Ab Mittwoch dann – da sollte ich wieder fit genug sein. Folgendes stand heute auf meinem Speiseplan: 

Frühstück:

  • 150 ml Mandelmilch 
  • 1/2 Mango
  • 1 TL Chia Samen
  • 1 EL Goji Beeren 
  • 1 EL Erdmandelflocken (gemahlen)

Chia Samen über Nacht in der Mandelmilch ansetzten und am nächsten Morgen die restlichen Zutaten hinzufügen. Wenn ihr so wie ich in der Arbeit frühstückt, lässt sich das Ganze in einem Einweckglas super easy transportieren. 

Mittagessen: 

  • 250 g Kartoffeln 
  • circa 50 g Babyspinat
  • 3 Datteltomaten
  • 1 EL Pesto (vegan)
  • 2 EL Gemüsebrühe

Die gekochten Kartoffeln in Scheiben schneiden. Die Gemüsebrühe mit dem Pesto mischen und unter die Kartoffeln mengen. Tomaten vierteln und zusammen mit dem Spinat zum Kartoffelsalat geben. Eventuell noch mit etwas Pfeffer und/oder Basilikum nachwürzen. 

Abendessen: 

  • 150 g Kartofflen (gekocht)
  • 1 kleiner Fenchel
  • 2- 3 Datteltomaten 
  • 1/2 Lauch
  • 4 EL Gemüsebrühe
  • 1 EL Olivenöl

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen. Alle Zutaten  bis auf die Tomaten nach belieben schnippeln und in eine Auflaufform geben. die Gemüsebrühe mit dem Öl mischen und über das Gemüse gießen. Ab in den Ofen damit und für circa 20 Minuten garen lassen und immer mal wieder umrühren. Dann die Tomaten dazu geben und nochmals 5 Minuten garen lassen. Fertig & guten Appetit!

Übrigens: Falls ihr zwischen den Mahlzeiten Hunger bekommt, sind heute Snacks erlaubt. Lasst euch die restliche Mango schmecken (die vom Frühstück übrig geblieben ist) oder nascht ein paar Mandeln (bis zu 6 Stück).

 

Tag 4

Der vierte Tag ist um und ich hab bisher eigentlich keine wirklichen Beschwerden. Heute gab es zum Frühstück einen leckeren Himbeere-Smootie. An Säfte am morgen könnte ich mich wirklich gewöhnen. Ich finde sie machen auch total satt. Außerdem standen auf dem Speiseplan: Gemüse-Curry & einen Fenchel-Birnen-Suppe.

Frühstück: 

  • 250 g Himbeeren (tiefgekühlt)
  • 200 ml Mandelmilch
  • 1 El Erdmandelflocken

Die Himbeeren leicht antauen lassen, dann zusammen mit der Mandelmilch pürieren. Am Ende die Erdmandelflocken dazugeben und nochmals gut schütteln.

Mittagessen: 

  • 200g Erbsen (tiefgekühlt)
  • 1 Scharlotte
  • 1/4 Paprika
  • 150g Kartoffeln (vorgekocht)
  • 10g Ingwer
  • 200ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Olivenöl

Die Erbsen zusammen mit der Zwiebel, dem Ingwer in Öl andünsten und mit etwas Curry würzen. In der Zwischenzeit die Paprika in dünne Schnitze schneiden und dazu geben. Im Anschluss mit Gemüsebrühe aufgießen und die Kartoffeln schneiden und mit dem Curry erwärmen. Wer möchte kann noch bis zu 2 EL Kokosmilch dazugeben. Ich hab das irgendwie überlesen und deshalb ohne gegessen. War auch sehr lecker! Eventuell mit Salz & Pfeffer nachwürzen. 

Abendessen: 

  • 1 Fenchel
  • 1 kleine Birne
  • 1 Scharlotte
  • 300ml Gemüsebrühe

Den Fenchel putzen und klein schneiden, die Schalotte haken und im Anschluss zusammen mit der Gemüsebrühe circa 15 min köcheln lassen. Dann die Birne schälen, achteln und für die letzten 5 Minuten mitköcheln lassen. Im Anschluss alles pürieren und eventuell etwas nachwürzen. 

 

Tag 5 

Gestern durfte ich morgens endlich mal wieder ein richtiges Müsli mit (Soja)Joghurt genießen und es war so lecker! Das ist mein absolutes Lieblingsfrühstück, sodass ich es oft auch als Abendessenersatz esse! Aber genug von meinen Vorlieben, zurück zur Detox-Kur. Allgemein gab es gestern nur leckere Sachen, die mich auch sehr zufrieden gestellt haben. Davor hatte ich ja die meiste Angst, dass es mir nicht reicht. Das beste am Essen sind/waren für mich immer die ganzen Ad-ons die ich zum Beispiel zur Suppe essen konnte. Angefangen bei Nüssen, Kräuterquark und cremigen Balsamico bis hin zu Käse- oder Avocadobrötchen. Ach ja und natürlich Parmesan! Total übertreiben einfach. Nun zu meinem Speiseplan: Wie gesagt Früchtemüsli, eine Kürbiscremesuppe und Kartoffel-Lauch Pfanne. Snacks: 1 Birne und bis zu 50g Trockenfrüchte. Wobei ich das Abendessen leider skippen musste, da ich mich nach der Arbeit so unwohl gefühlt habe und direkt ins Bett gegangen bin. 12 Stunden durchschlafen können manchmal Wunder wirken!

Frühstück

  • 100g Sojajoghurt
  • 1 Apfel
  • 1 Orange 
  • 6 Mandeln 

Obst schnippeln und alles zusammenrühren. Fertig!! 

Mittagessen 

  • 300g Kürbis (Hokkaido) 
  • 1 Scharlotte
  • 1 TL Olivenöl
  • 400ml Gemüsebrühe 

Die Schalotte schälen und hacken, den Kürbis putzen und in Würfel schneiden (Schale kann dran bleiben). Anschließend in Olivenöl dünsten und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Für gute 20 Minuten köcheln lassen und dann pürieren. Eventuell könnt ihr noch nachwürzen, doch ich fand es hat perfekt gepasst. 

Abendessen

  • 250g Pellkartoffel
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 EL Olivenöl

Pellkartoffeln schälen, Lauch in dünne Streifen schneiden und im Olivenöl dünsten. 50ml Wasser hinzugeben und circa 5 Minuten Köcheln lassen. Am besten mit Kräutersalz und Pfeffer sowie frischer Petersilie würzen. 

 

Tag 6

Mit Tag 6 heute ist die Hälfte geschafft und ehrlich gesagt bin ich schon ein bisschen traurig, wenn das ganze zu Ende ist, denn ich finde es super, mir nicht jeden Tag darüber Gedanken machen zu müssen, was ich heute kochen könnte. Zudem weiß ich ja, dass es 100% gesund ist und einige Rezepte werde ich bestimmt nochmals kochen. Heute gab es einen Beeren-Smoothie, eine riesige Portion Karotten-Suppe und abends Ofengemüse

Frühstück

  • 150g Beerenmix (tiefgekühlt)
  • 1 Banane 
  • 100ml Mandelmilch 

Lasst die Früchte leicht antauen (oder falls ihr es eilig habt, gebt etwas heißes Wasser mit in den Mixer). Banane in Scheiben schneiden und alles zusammen zu einem Smoothie mixen. 

Mittagessen

  • 300g Karotten 
  • 1 Scharlotte
  • wahlweise Saft von einer Orange
  • 1 TL Olivenöl
  • 200ml Gemüsebrühe

Die Karotten schälen und würfeln. Zusammen mit der gehackten Scharlotte im Öl andünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Für circa 20 Minuten köcheln lassen und im Anschluss pürieren. Wer möchte kann nun die Suppe noch mit etwas frischem Orangensaft verfeinern. Ich habe es weggelassen, da ich nicht soviel Zeit zum Abschmecken hatte. 

Abendessen: 

  • 100g Kürbis
  • 1/2 Zucchini
  • 1 Paprika
  • 4-5 Brokkoliröschen (100g, am einfachsten tiefgekühlt)
  • 1 TL Olivenöl
  • 3 EL Gemüsebrühe

Den Kürbis putzen und in Würfel schneiden, die Zucchini ebenfalls (oder in Scheiben, ganz wie ihr Lust habt). Die Paprika in Streifen schneiden. Alles zusammen in eine Auflaufform geben und mit dem Öl und der Gemüsebrühe beträufeln. Für circa 20- 25 Minuten bei 200° Umluft in den Ofen schieben. Eventuell dazwischen umrühren. Dieses Gericht war definitiv eines meiner Favoriten. Normalerweise würde ich das ganze mit Parmesan oder Feta überbacken, doch es hat auch sehr lecker ohne tierische Produkte geschmeckt. 

 

Tag 7

Heute war der letzte „richtige Detoxtag“, d.h. der letzte Tag an dem ich mich strickt (keine tierischen Produkte, kein Zucker, kein Getreide) ernähren musste. Und es fühlt sich gut an, dass es jetzt nicht mehr so ein Zwang ist auf alles verzichten zu müssen, doch ich glaub ich werde jetzt bewusster hinterfragen, was ich esse. Das ist schon mal ein positiver Effekt, den die Detox-Kur hatte. Zum Essen gab es heute ein Birnen Müsli, ein Gemüse-Tofu-Curry und eine leckere Minestrone

Frühstück: 

  • 1 Birne 
  • 100g Sojajoghurt
  • 50ml Mandelmilch
  • 2 EL Erdmandelflocken 
  • 2 EL Gojibeeren

Sojajoghurt, Mandelmilch und Erdmandelflocken gut miteinander vermischen, dann die grob geriebene Birne unterheben und die Gojibeeren oben drauf streuen. Das sieht nicht  nur appetitlich aus, sondern schmeckt auch! 

Mittagessen: 

  • 1 Pac Choi
  • 1/2 Zucchini
  • 1/2 Paprika 
  • 4-5 Brokkoliröschen (tiefgekühlt)
  • 1 Scharlotte 
  • 50g Tofu
  • 1  TL Olivenöl
  • 150ml Gemüsebrühe 
  • Curry zum Würzen

Das Gemüse würfeln und im Öl und 1/2 TL Currypulver andünsten. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und für 5-10 Minuten Köcheln lassen. Kurz vor Schluss den Tofu (ebenfalls gewürfelt) hinzugeben und nochmals mit Pfeffer und Curry abschmecken. Ich mag eigentlich keinen Tofu, aber ich dachte ich probiere es einfach nochmals. Aber das hat sich auch durch das ganze detoxen nicht geändert. Musste ihn leider so ein bisschen rauspicken, obwohl ich extra den geräucherten genommen habe (eigentlich war der Naturtofu vorgeschrieben, aber der ist ja noch schrecklicher)! Naja, deshalb war dieses Gericht nicht so wirklich lecker für mich. 

Abendessen:

  • 300g Suppengemüse (tiefgekühlt)
  • 300ml Gemüsebrühe
  • 50g Kirschtomaten 

Ich hab es mir einfach gemacht und die Gemüsemischung aus dem Biomarkt geholt. Das praktische daran ist, dass da schon frische Kräuter dran sind. Tiefkühlware ist auch nichts Böses oder ungesundes Freunde! Zusammen mit der Gemüsebrühe circa 10 Minuten aufkochen lassen. Im Anschluss nach Geschmack nachwürzen. Mahlzeit!

 

Tag 8

Eine Woche Detox und ich fühle mich, bis auf meinen ätzenden Schnupfen, der einfach nicht weg geht wirklich gut! Die Entspannung tut nach der stressigen Wiesn echt gut. Leider fällt es mir samstags immer schwer drei Mahlzeiten zu mir zu nehmen, darum verlief der Tag nicht ganz nach Plan. Trotzdem gibt es hier die drei vorgesehen Rezepte. 

Frühstück: 

  • 1 Apfel
  • 100ml Mandelmilch 
  • 2 El Erdmandelflocken 
  • 2 EL Gojibeeren

Den Apfel grob reiben und die restlichen Zutaten untermischen. Schmeckt wie Birchermüsli und macht richtig satt!

Mittagessen: 

  • 200g rote Bete
  • 100g Karotten 
  • 1 Apfel
  • 20g Spinat
  • 1 TL Olivenöl
  • 2 EL Orangensaft

Rote Bete, Karotten und den Apfel reiben. Mit dem Spinat mischen und mit Olivenöl, Orangensaft, Kräutersaft und Pfeffer anmachen. Diesen Gang hab ich leider ausgelassen, obwohl er sehr lecker klang!! Aber ich war in der Stadt unterwegs und hab das Mittagessen kurzerhand durch einen frischgepressten Apfel-Karotten-Saft ersetzt.

Abendessen: 

  • 2 Zucchinis
  • 2 TL Pesto (vegan)
  • 5 Kirschtomaten 

Die Zucchinis mithilfe eines Spiralschneiders vorbereiten und in eine beschichtete Pfanne geben. Den Pesto untermischen und dünsten. Für eine Minute die halbierten Tomaten noch hinzugeben und dann servieren.

 

Tag 9

Happy Sunday! Heute hatte es wieder so schönes Wetter, da ist es mir gar nicht schwer fiel zu fasten. Außerdem gab es zum Frühstück Brot, das kann nur glücklich machen. Das Mittagessen hab ich wieder mal eigenständig ersetzt. Allerdings nicht gang freiwillig, da mein Papa zu Besuch kam und wir selbstverständlich ins Restaurant mussten. Während er sein herrliches Wild genossen hab, musste ich mich mit einem Beilagen Salat begnügen, aber halb so schlimm! Abends gabs dann dafür eine sehr leckere Kürbis-Pfanne. Erlaubte Snacks: 1/2 Mango, 5 Mandeln und 30g Trockenfrüchte. Die Snacks hab ich zum Beispiel gar nicht benötigt. 

Frühstück: 

  • 1 Scheibe Roggenvollkornbrot
  • 2 EL Hüttenkäse
  • 2 Löffel frische Kresse
  • 1 Kirschtomate 

Den Hüttenkäse auf das Brot streichen und die Kresse darüber streuen. Anschließend die Tomate vierteln und drapieren. Eigentlich ist diese gar nicht vorgesehen, aber ich fand es irgendwie ansprechender so. 

Mittagessen

  • 25 g Salatmix
  • 1 EL Walnüsse
  • 1 rote Bete
  • 2 El Orangensaft
  • 1 TL Olivenöl
  • Kräutersalz

Rote Bete in Scheiben schneiden und unter den Salat und die Walnüsse mischen. Den Salat mit einem Dressing aus Orangensaft, Olivenöl und Kräutersalz anmachen. Wie gesagt war mein Ersatz ein einfacher Salat mit ein bisschen Olivenöl, Salz und Pfeffer

Abendessen

  • 30g Reis
  • 180g Kürbis
  • 100g Blattspinat
  • 1 rote Bete
  • 1EL Olivenöl
  • 100ml Gemüsebrühe

Den Reis in Salzwasser garen. Den Kürbis putzen und in Würfel schneiden. In einer beschichteten Pfanne erhitzen und im Öl anbraten, mit Gemüsebrühe abschrecken und köcheln lassen. Sobald der Kürbis weich ist die rote Bete Würfel und den Spinat hinzugeben. Kurz erwärmen, den Reis einrühren und fertig. War mega lecker, wie alles mit Kürbis!

 

Tag 10

Der Tag startet wieder mit herrlichem Sonnenschein und einem richtig schönen Papaya-Müsli. Weiter ging es mit einer Kartoffel-Lauch-Suppe und den Abschluss bildete Brokkoli-Pfanne. Satt war ich gestern auf jeden Fall! Falls euch aber doch der Hunger überkommt darf ein Apfel und 250 ml Gemüsebrühe gesnackt werden. Hier zu den Rezepten: 

Frühstück

  • 1/2 Papaya
  • 1 Apfel
  • 100g Beerenmix (tiefgefroren)
  • 3 El Erdmandelflocken 
  • Saft von einer Orange 

Apfel groß reiben und mit den angetauten Beeren mischen. Die Erdmandelflocken untermischen und den Orangensaft darüber gießen. Am ende die Papaya würfeln und als Topping auf das Müsli geben. Lasst es euch schmecken!

Mittagessen: 

  • 200g Kartofeln
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 TL Olivenöl
  • 300ml Gemüsebrühe
  • Kresse als  Topping

Kartoffel in Würfel schneiden, den Lauch in dünne Ringe – beides in Öl andünsten und dann in der Gemüsebrühe köcheln lassen. Nach circa 20 Minuten fein pürieren. Eventuell noch etwas Wasser hinzugeben. Mit der Kresse anrichten und gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer nachwürzen. 

Abendessen

  • 1 rote Paprika
  • 1 Scharlotte
  • 150g Brokkoli
  • 1 EL Olivenöl
  • 30g Reis

Den Reis in Salzwasser garen lassen. Anschließend die Schalotte schälen, hacken und zusammen mit der gewürfelten Paprika kurz anbraten. Den Brokkoli dazugeben und mit circa 50-100 ml Wasser aufkochen lassen. Mit Tomatenmark, Salz, Pfeffer und Basilikum würzen. Den Reis unterheben und genießen. 

 

Tag 11

Kaum zu glauben schon der vorletzte Tag ist quasi vorbei! Ich fühle mich richtig gut und ja, ich weiß ich wiederhole mich, aber es ist so. Auch heute gab es wieder ein frisches Gurken-Brot in der Früh. Mittags dann Cous Cous und gerade sitze ich noch total gesättigt von einem Brokkoli-Omlette im Bettchen. Erlaubte Snacks: 2 Mandarinen und 15 ml Mandelmilch. 

Frühstück: 

  • 1 Scheibe Roggenvollkornbrot
  • 2 El Hüttenkäse
  • 6 Scheiben Gurken 
  • Kresse 

Das Brot mit dem Hüttenkäse bestreichen und 6 Scheiben Gurken darauf legen, die Kresse darüber streuen. Fertig ist das leckere Frühstück. Obwohl es nur eine Scheibe ist, hält es total satt, vor allem wenn man genügend trinkt. 

Mittagessen: 

  • 50g Cous Cous
  • 50 g Austernpilze
  • 100g Kirschtomaten 
  • 25 g Rucola
  • 1/4 Gurke

Cous Cous mit kochender Gemüsebrühe übergießen und ziehen lassen. Austernpilze in 1 TL Öl anbraten. In der Zwischenzeit die Tomaten vierteln und die Gurke in Würfel schneiden. Alles miteinander verrühren und den Rucola unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Abendessen: 

  • 150 g Brokkoli 
  • 50 g Austerpilze
  • 2 Eier
  • 1 TL Mandelmilch 
  • 1 TL Olivenöl

Den Brokkoli in Scheiben schneiden und zusammen mit den Austernpilzen in 1 TL Öl anbraten. Die Eier und die Mandelmilch verquirlen. Über das angebratene Gemüse gießen und stocken lassen. Zum Omelett dürft ihr eine halbe Scheibe Roggenvollkornbrot essen. Da mir die ganze Gelegenheit etwas zu trocken war, hab ich den Mini-Rest des Hüttenkäse noch mit dazugegeben. 

 

Tag 12

Final Day: Ich kann es nicht glauben, dass ich es wirklich durchgezogen hab. Heute war der letzte tag meiner Detox-Kur und es fühlt sich fast so an, als hätte ich mich schon an meine momentane Ernährung gewöhnt. Zumindest hab ich nicht das Gefühl auf etwas verzichten zu müssen. Naja ich muss zugeben mein Mittagessen war gleichzeitig auch eine kleine Resteverwertung, deshalb nicht 100% nach Rezept und wahrscheinlich auch leicht über der vorgesehen Kalorienmenge. Aber schließlich ist es ja der letzte Tag, da darf man sich sowas mal erlauben. 

Frühstück: 

  • 1/2 Apfel
  • 1/2 Papaya
  • 4 Mandeln (gehackt)
  • 50ml Mandelmilch
  • 3 EL Erdmandelflocken 

Apfel grob reiben, Papaya schälen und würfeln. Die Mandeln und Edmandelflocken untermischen. Im Anschluss die milch darüber gießen. Ich war morgens im Sport und das Müsli hat mich im Anschluss total satt gemacht. 

Mittagessen: 

  • 50g Rigatoni
  • 50g Austernpilze
  • 100g Kirschtomaten 
  • 1/4 Gurke
  • 20g Rucola

It’s Pasta-Time. Die Nudeln in Salzwasser kochen. In der Zwischenzeit die Austernpilze in 1 EL Öl anbraten und mit circa 3 EL Gemüsebrühe ablöschen. Für den Geschmack etwas Tomatenmark hinzugeben. Die Tomaten vierteln,die Gurke in Scheiben schneiden und halbieren sowie den Rucola hacken. Die Tomaten kurz zum erwärmen mit in die Pfanne geben und dann die Nudeln unterheben. Kurz vor dem Essen mit der Gurke und dem Rucola vermengen. Schmeckt kalt und auch warm. 

Abendessen: 

  • 1 Scharlotte
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 TL Öl
  • 40g Linsen 
  • 100g Karotten 
  • 300ml Gemüsebrühe
  • 50g Kirschtomaten 

Die gehackte Scharlotte zusammen mit Curry und Tomatenmark im Öl andünsten. Anschließend die in Scheiben geschnittenen Karotten und Linsen hinzugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Gute 15 Minuten köcheln lassen und kurz vor Schluss die geviertelten Tomaten hinzugeben. Gegebenenfalls mit Curry, Salz und Pfeffer abschmecken. 

 

 

 

 

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *